Home | deutsch  | Impressum | Data Protection | Sitemap | KIT

Lehrstuhlprofil

Der Lehrstuhl für Unternehmensführung am KIT versteht sich als kompetenter Ansprech- und Kooperationspartner für Unternehmen, Wissenschaftler verschiedener Fachgebiete und für Studenten. Schwerpunktmäßig befassen wir uns mit Fragen von Strategischem Management und Corporate Governance, Strategic Business Wargaming, Organisation und Entscheidungstheorie:

Strategisches Management und Corporate Governance

  • Unternehmensstrategie, Portfoliomanagement und Diversifikation
  • Corporate Governance und Diversity
  • Strategieimplementierung und Veränderungsmanagement
  • Kommerzialisierung und Management von Technologien und Innovationen

 

Strategic Business Wargaming

  • Marktmodellierung und Analyse der Interaktionsdynamik
  • Strategie-, Struktur- und Wettbewerbersimulation
  • Competitive Intelligence: Wettbewerber-, Markt- und Industrieanalyse

 

Organisation und Entscheidungstheorie

  • Organisationsgestaltung mit analytischen und quantitativen Methoden
  • Organisatorische Neuausrichtung und Anreizsysteme
  • Ökonomische Organisationstheorie
  • Entscheiden unter Unsicherheit und Ambiguität, beschränkte Rationalität

 

In diesen Bereichen betreiben wir nicht nur eigene Forschung, sondern fungieren auch als Transmissionsriemen in die Unternehmenspraxis. Wir pflegen die Zusammenarbeit mit Unternehmen und Wissenschaftlern, vor allem aus wirtschaftswissenschaftlichen und technisch-naturwissenschaftlichen Fachrichtungen. Kooperationsmöglichkeiten bestehen etwa im Rahmen von gemeinsamen Projekten zur Unternehmensführung (Strategic Business Wargaming , Konzeptentwicklung und Implementierung), bei Abschlussarbeiten und anderen Kontakten zwischen Unternehmen und Studenten (IBU Top Students‘ Club) sowie im Rahmen des IBU Sponsoring-Programms.

Wir betonen faktenbasierte und quantifizierbare Ansätze und sind bestrebt, nicht bei der reinen Beschreibung von Phänomenen stehen zu bleiben, sondern im Rahmen der Möglichkeiten handlungsleitende Analyserahmen zu entwickeln und anzuwenden. Dabei orientieren wir uns international und berücksichtigen Ergebnisse und Methoden anderer Wissenschaften, vor allem aus technisch-naturwissenschaftlichen Nachbardisziplinen, aber auch aus den Verhaltenswissenschaften.