Institut für Unternehmensführung

Strategic Business Wargaming im wiederholten Gefangenendilemma auf Basis einer Simulation

  • Forschungsthema:Strategic Wargaming
  • Typ:Diplomarbeit
  • Betreuer:Christian Frank
  • Das wiederholte Gefangenendilemma stellt ein Grundproblem der Spieltheorie dar, dass seit seiner ersten Beschreibung in den 1950er Jahren viel Aufmerksamkeit erhalten hat. Die Bearbeitung dieser Spielsituation unter Anwendung von computerbasierten Simulationen ist vor allem durch die Arbeiten von Robert Axelrod bekannt geworden; im Rahmen dieser Simulationen hat sich u.a. die Strategie "Tit for Tat" als erfolgreich herausgestellt.

    Durch seine Eigenschaften fällt das wiederholte Gefangendilemma automatisch in den Forschungsschwerpunkt des IBUs, da wir uns im Rahmen des "Strategic Business Wargamings" der Modellierung und Analyse strategischer Interaktionen in solchen Situationen widmen. Zur Unterstützung unseres Teams beim Aufbau einer Grundsimulation und Nachvollziehen bisheriger Untersuchungen bieten wir deshalb ab sofort eine Diplomarbeit an.

    Die Diplomarbeit soll die folgenden Schwerpunkte beinhalten: Neben der Darstellung der bisherigen Simulationen zum wiederholten Gefangenendilemma (mit Betrachtung der unterschiedlichen Eigenschaften der Spielumgebungen sowie der darin simulierten Strategien) ist ein einfaches Simulationsmodell zu entwickeln, mit dem die Ergebnisse bisheriger Untersuchungen bestätigt und eigene Untersuchungen durchgeführt werden können. Abschließend sollen mögliche Anwendungsgebiete für die gewonnenen Erkenntnisse beispielhaft dargestellt werden.

    Aufgrund der Nähe der Diplomarbeit zum Forschungsschwerpunkt des IBU besteht die Möglichkeit einer engen Betreuung durch einen Doktoranden, der zuvor bei einem führenden internationalen Beratungsunternehmen tätig war.

    Bei Interesse an dem Thema würden wir uns über eine baldige Kontaktaufnahme (am besten per E-Mail) freuen. Gute Programmierkenntnisse in Excel und VBA sind erforderlich. Erfahrungen mit Spieltheorie sind vorteilhaft, aber nicht zwingend notwendig.